Lange Weile

Eine lange Weile…

…schon befasse ich mich mit Themen, die mich bis anhin niemals länger als eine Sekunde meiner Aufmerksamkeit gekostet hätten: 

Da ist zum Beispiel der helle mahnende Piepton, den mein Auto von sich gibt, wenn der Sicherheitsgurt auf der Fahrerseite nicht eingehackt ist…

„Echt jetzt?“, fragen Sie sich vielleicht und natürlich auch dieses Mal mit vollem Recht, „soll nun tatsächlich ein „Piep“ zum Thema werden? Und dies in einem Blog, der zum Ziel haben soll, seine Schreiberin in emotionaler Balance zu halten?“ 

Na, sehen Sie, noch bis vor einem Jahr hätte ich reagiert wie Sie! 

Aber im Moment ist dieser Piepton sogar nur eines von mehreren Beispielen aus einer längeren Liste von alltäglichen kleinen Dingen, die mich zur Zeit stimmungstechnisch am Leben erhalten.

„Wie“, -so meine ich Ihre nächste Frage zu hören und stelle mir dazu eine Ihrer zwei Augenbrauen vor, die leicht irritiert und etwas strapaziert in die Höhe schiesst- „soll ich das verstehen?“ (Sollten Sie nicht zu den LeserInnen gehören, deren Augenbrauen sich bei fragender Grundstimmung ihrerseits bewegen, können Sie nachfolgende Passage gerne auslassen und sich direkt zum Abschnitt „eine sehr lange Weile“ begeben…)

Naja, für alle anderen hole ich mal wieder etwas aus, bevor ich dann wieder zu Piepton und Co zurückkommen werde: 

Seit ich mich erinnern kann, habe ich ein enormes Bedürfnis nach selbstbestimmtem Handeln, nach eigenständigem Denken und zusätzlich dazu ein Verlangen nach intelligenten, kreativen und originellen Mentalitäten, in deren Gesellschaft ich mich frei und mündig in verschiedensten Realitäten des Lebens bewegen kann. 

Nun, wie natürlich auch Sie, werde ich aktuell per unterschiedlichsten Regelungen und Dekreten vor mir selbst, meinen Mitmenschen und dem Leben allgemein beschützt – dies durch eine Art staatliche „Helikopter-Mutter“, der man in „früheren“ Zeiten und Kolumnen jeweils attestiert hätte, sie nähme ihren Kindern die Möglichkeit einer positiven auf eigenen Erfahrungen basierenden Entwicklung weg….aber naja, ich bin kein Kind mehr, sodass diese Überbehütung offenbar niemand als primär schädlich für mich erachtet. 

Hmm! Ich aber spüre mein oben genanntes Bedürfnis immer deutlicher in mir rumoren, es brodelt und kocht, und mein ebenfalls oben beschriebenes Verlangen tanzt in meinem Kopf zu dumpfen bassähnlichen Rhythmen Breakdance! 

Es steigt in mir immer mehr das Gefühl, ja die Befürchtung auf -natürlich völlig „unwissenschaftlich“ und unvernünftig emotional- vielleicht, eines Tages an „Null-Risiko“ zu sterben? Wer weiss?

Eine sehr lange Weile…

(hier könnten die LeserInnen wieder einsetzen, die meine ausführlichen Erzählungen ermüdend finden und daher nun natürlich nicht wissen,weshalb ich mich in blumigen Ausschweifungen um Pieptöne von Sicherheitsgurten ergehe, denen dies aber -völlig zu Recht- auch egal ist!) 

Mein Leben ist aktuell dermassen „erregungsarm“ -natürlich mal abgesehen von meinen „internen“ Ermüdungsanzeichen durch Ehemänner im Homeoffice, Kindern in Quarantäne, Homeschooling, nie endenden Haushaltspflichten und so fort-, wenig selbstbestimmt und von solch immer gleichen Themen erfüllt, dass ich vor Langeweile schier umkomme! 

Wissend, dass auch dies, einmal mehr, zum Thema „Luxusprobleme“ gehört, versuche ich dieses deshalb ganz selbständig und ohne grosses Aufsehen für mich zu lösen… und da sind wir nun also wieder beim „Piep“ und damit bei meiner schier unbändigen Lust auf ein „anständiges, Familienleben taugliches Risiko“, auf ein Stück „normales, verrücktes Leben“, auf „angepasstes Über-die-Stränge-schlagen“:

-Ich schnalle mich also im Auto seit geraumer Zeit nicht mehr immer an (Piep!)! (Also natürlich nur wenn ich alleine fahre und auch nicht schneller als 35 km/h, dies in wenig befahrenem Gebiet und immer auf der Hut, klar!)

-Ich trinke zwei-drei-vier Gläser mehr Prosecco als zum guten Ton gehörend!

-Ich parkiere mein Auto auf dem Gehweg und auf Privatparkplätzen obwohl das verboten ist.

-Ich schreite bei meinem Spaziergang beherzt durch -aufgrund von Schneefall und möglicherweise fallender Bäume abgesperrte- Gebiete. (Natürlich erst so zwei,drei Tage nach dem Unwetter!)

-Ich fahre zwei miteinander zeternden älteren Damen im Einkaufsladen dreist über den Mund und befehle ihnen, sich nicht dermassen kindisch auf zu führen, sodass die eine dann beleidigt und ohne Ihr Brot von dannen zieht und die andere mir in anklagendem Ton zu erklären versucht, weshalb sie nicht Schuld am Schlamassel sei und ich mich dadurch schon fast wie bei mir zu Hause fühle.

-Ich widerspreche dem Schulleiter meiner Kinder und rede dermassen lange ohne Punkt und Komma auf ihn ein, dass er sich am Schluss bei mir für alles entschuldigt, inklusive all dem, was er in Zukunft falsch machen könnte.

-Ich weiche dem langweiligsten aller meiner Nachbarn NICHT aus und nehme das Risiko eines Gesprächs über nicht geleerte Grüntonnen und zerfressene weil zum falschen Zeitpunkt rausgebrachte Abfallsäcke in Kauf.

Gut, dies sind nun also alles Dinge, die mir gewissermassen nebenher und ohne viel Überlegung „passiert“ sind, die also eine -fast- automatische Reaktion auf meine mentale Unterernährung darstellen.

Seit gestern gehe ich nun bewusster vor, im Sinne von kleinen, wie ich hoffe, alltagserfrischenden Experimenten: 

Zum einen legte ich mittags Messer und Gabel beim Tisch aufdecken verkehrt herum neben die Teller! (Schon Wahnsinn, was Langweile mit mir macht, oder?!) Natürlich habe ich erwartet, dass es wenigstens jemand merkt! Was aber leider nicht der Fall war! Meine Güte, was sagt dies nun über mich und meine Erziehungsmethoden in punkto Tischmanieren aus?! (Rhetorische Frage!)

Dann, am Nachmittag, habe ich „Leute angestarrt“: Dazu stellte ich mich neben meinen Briefkasten und versuchte, alle Spaziergänger, die an mir vorbeikamen, mit meinem Blick fest zu nageln… naja, es waren nur zwei Fussgänger, es hat geregnet….ich habe also diese zwei – wenigstens kamen sie nacheinander und innerhalb einer halben Stunde, sonst wäre ich noch nässer geworden als ich danach eh schon war, aber es handelte sich ja um ein Experiment- mit festem Blick taxiert. Ich liess meine Mimik bewusst und wie ich fand mit schauspielerischem Geschick zwischen Erstaunen, Zorn, Flehen, Verständnis und Freude wechseln…Sie ahnen es schon: Die haben nichts bemerkt! Keine Reaktion, nichts! Die sind einfach vorbei gelaufen ohne den Kopf zu drehen und im Rücken haben eben nur Mütter Augen und es waren nun mal keine Mütter und es hätte trotzdem nichts bewirkt, bin ich sicher!

Naja, ich werde mir für heute etwas Nächstes überlegen. Und für morgen. Und übermorgen!

Klar wird:

Und wenn das Leben noch so wunderlich erscheint… 

…bleiben wir kreativ, gestalten wir unseren Alltag farbig, spassig, wohl wollend, manchmal durchaus etwas bissig, grundsätzlich aber freundlich, mit einem grossen Touch Augenzwinkern!

Ich versuche mich in gedanklichen Experimenten oder „Ausflügen“ in selbst gemachte Sphären, hoffentlich bald wieder mit Hilfe von anregenden Begegnungen mit originellen Menschen verschiedenster Denke…bis dahin: ich freue mich über jeden Ihrer Gedanken zu meinen Texten oder zu Ihrem Leben, auch in schriftlicher Form:

verenadalena@bluewin.ch

Sei ehrlich…

Aha! Da ist sie wieder, diese Ansage! Sei ehrlich! Mein Gott, wie ich diesen Satz blöd finde!!

Bei mir lösen diese Worte neben Unwohlsein und Brechreiz auch Widerstand aus und damit das Bedürfnis darüber eine Lanze zu brechen: Wie kommen wir eigentlich dazu, unseren Kindern, Partnern, Freunden oder weiteren Mitmenschen anzutragen, sie sollen ehrlich sein? Oder uns selbst? Ehrlich währt am längsten…wer hat diesen Blödsinn erfunden und vor allem weshalb?!

Warum um der Welt willen soll ich vor der Lehrperson zugeben, dass ich die Hausaufgaben nicht gemacht habe, weil ich lieber Netflix schauen wollte oder weshalb sollte ich ehrlich sagen, dass ich keine Lust auf einen Schwatz mit der Schwiegermutter habe, da mir deren Gedöns einfach zum Hals heraushängt?  Ehrlich gestehen, sich im Nasch-Kästchen an einer Tafel Schokolade vergriffen zu haben? Weshalb sollen wir solche Dinge ehrlich zugeben?

Meiner Ansicht nach wird Ehrlichkeit dann verlangt, wenn diese uns eine übergeordnete Position zum Gegenüber  (das können durchaus auch wir selbst sein, dann führen wir ein Zwiegespräch) beschert. Wir können dann gütig, herrisch oder grosszügig sein, auf jeden Fall aber verlangen wir vom Gegenüber einen Kniefall, ein ‚Sich-nackt-zeigen‘, ein bewusstes ‚Sich-stellen‘, um dann beurteilt (in manchen Fällen verurteilt) zu werden… gut, in Zeiten der Religionsherrschaften konnte man das ‚Sei-ehrlich‘ mit der Sünde der Lüge belegen (und was mit Sündern geschieht, wissen wir auch heute noch!)…aber in der heutigen Zeit? Weshalb sollten wir ehrlich sein und uns selber in die von andern zu bewertende Position begeben? ‚Die Karten aufdecken‘, ‚die Hüllen fallen lassen‘, sich echt zeigen‘? Weshalb eigentlich?

Was spricht denn gegen verdeckte Karten in der Hand, gegen ‚nicht-ganz-ehrlich? Ich laufe ja auch nicht bauchfrei durch die Gegend, damit alle sehen können, dass der Meinige nicht mehr ausschaut wie vor zwanzig Jahren! (Ich will das nicht tun und die andern das nicht sehen, glauben Sie mir!)

Ich kann selber entscheiden, ob ich der Schwiegermutter (und mir!) den Tag verderbe, indem ich ihr erkläre, ich hätte keine Lust auf einen Kaffee mit ihr oder der älteren Dame, total unehrlich, erkläre, dass gerade eben der Nachbar mich um einen Gefallen gebeten hat und ich deshalb jetzt keine Zeit habe…Ich kann, ebenfalls unehrlich, die Hausaufgaben am Morgen bei der Freundin abschreiben und so dem schulischen ‚Eintrag’ entgehen…den Schokoriegel ersetzen und niemandem davon erzählen…Unehrlichkeit kann mich und andere schützen, vor Tadel, Strafe, Ansehens- oder Selbstwertsverlust! 

Also, seien wir weniger dogmatisch, seien wir freundlicher, nachsichtiger mit uns und der Welt…lernen wir, zuerst uns selbst zu beurteilen  (vielleicht MUSSTE ich mir den Schokoriegel gönnen, obwohl anders geplant?! Vielleicht bin ich mit meinem schlechten Gewissen und dem Blick auf die Waage bereits genug ‚bestraft?) seien wir wohlwollender…wir sehen mit Kleidern doch gut aus, weshalb dann Nacktheit verlangen?

Ich werde in Zukunft sagen: ‚Sei Deiner Wahrheit verpflichtet, entscheide selbst und tu‘ dabei niemandem weh, füge keinem Schaden zu, auch Dir selbst nicht!

Sei unehrlich, wenns für Dich oder andere besser stimmt, pass‘ die Wahrheit Deinen Umständen an. Sei mutig, behaupte Dich selbst, lass‘ Dich nicht zum Schuldigen erklären, nur weil Du Deine Welt etwas farbiger, anders, kreativer und weniger angepasst gestalten oder selber ‚Chef‘ Deiner Wahrheit sein möchtest! Beurteile Dich selber und sei dabei wohlwollend, drück‘ ein-zweimal ein Auge zu!‘

Ha, ich gebe zu, das klingt nach Predigt…naja, dann vielleicht besser als 

Ansage des Tages:

‚Gestalte Deine Wahrheit, intelligent und freundlich!‘

Echt jetzt?

Gestern hat es um 6;58 an der Haustüre geläutet!! Neeiiiin….ach, der Kaminfeger…genau! Gestern noch daran gedacht, heute völlig vergessen, super! Bin im Pijama, ungekämmt, von geduscht oder „gemake-upt“ kann keine Rede sein, mein erster Kaffee steht ungetrunken und kalt neben der Kaffeemaschine…naja, ist halt so, Haustüre aufmachen muss ich trotzdem..

Seit Jahren besucht uns derselbe Kaminfeger, zweimal pro Jahr, ungefragt und unbestellt, weil’s einfach so sein muss…und dieser Typ nervt mich jedes Mal grenzenlos, mittlerweile bereits beim Anschauen, früher spätestens nach seinem ersten Satz: Er weiss alles besser und sowieso ganz eindeutig wie die Welt funktioniert: Kinder sollen nie zur Schule gefahren werden, Hecken gehören ende November geschnitten, Waschmaschinen kauft man im Fachgeschäft, Mikrowellen schaden der Gesundheit, „man“ soll immer selber und frisch kochen -dreimal dürfen Sie raten, wer mit „man“ gemeint ist!!- und wer seine Kinder verwöhnt ist selber schuld an deren späterem Scheitern im Leben. Ich kritisiere nicht (oder fast nicht), dass er eine Meinung vertritt, sondern dass er sie mir bereits morgens um sieben um die Ohren haut (eigentlich egal um welche Zeit, aber frühmorgens ist es definitiv nicht einfacher, dies aus zu halten) und ich dabei freundlich bleiben möchte. Im selben Moment dann ärgere ich mich des weiteren über mich, die ich ihm nicht einfach harsch übers Maul fahre und auf mein Hoheitsgebiet (es ist MEIN Zuhause!!) poche!

Nichts ist aber so unangenehm, wie den Ärger über sich selbst aus zu halten…deshalb schnell wieder den Fokus wechseln: Gestern musste ich mich dem zu Folge nicht nur über den Kaminfeger aufregen sondern auch noch über die Dame, die mich mit bösem Blick „getötet“ hat, weil ich im Supermarkt die erstgegriffene Clementine wieder zurück gelegt habe, da ich erst beim Anfassen bemerkte, dass sie weich und matschig war. Die Dame hat mich dann ganz gewaltig geärgert, weil die mit den Augen gewählte zweite Frucht nämlich ebenfalls matschig war und ich sie aber trotzdem eingepackt und mich nicht mehr getraut habe, unter diesem Blick nochmals etwas zurück zu legen…ärgerlich, diese Frau (oder ich!! aber eben!!). Und dann die Joggerin am Abend: joggt diese durchtrainierte, drahtige Mitfünfzigerin mit Stirnlampe und Neoprenanzug bei Minustemperaturen und Eisregen um 22.00 Uhr an unserem Fenster vorbei, als ich gerade im Begriff bin, erschöpft und ausgelaugt vom Tag, die Fensterläden zu schliessen und mir aus zu mahlen, dass ich nur noch ganz kurz den Geschirrspüler füllen, den Abfalleimer leeren und rausbringen und dann meine Tasche für den morgigen Arbeitstag packen muss und ich mich danach mit einem Glas Prosecco aufs Sofa und vor den Fernseher schmeissen kann…und dann das! Diese Joggerin hat mich gestern auf der Stelle wahnsinnig gemacht!! Muss ich das sehen?? Echt jetzt?!?!

Naja, mein Résumé des Tages: Nüchtern betrachtet sieht’s besoffen besser aus!!